's Heftpflaster

    Lernen Sie die Volksapotheke noch besser kennen und erhalten Sie wertvolle Gesundheits-Tipps

    Die Texte unserer beliebten Kundenzeitschrift s’ Heftplaster können Sie neu auch online lesen. Hier finden Sie die Texte nach Themen geordnet oder klicken Sie auf den Button und blättern in der aktuellsten Ausgabe.

    zur neusten Ausgabe

    Blogreihe «Naturheilmittel für die Frau»

     

    Top Thema, Gesundheit, Apotheke, Naturheilmittel für die Frau

    Naturheilmittel in der Schwangerschaft

    In der Schwangerschaft ein Medikament schlucken? Viele Schwangere schrecken davor zurück – zu gross ist die Angst vor schädlichen Nebenwirkungen auf das Ungeborene. Wie gut, dass sich die meisten Schwangerschaftsbeschwerden ohnehin ganz natürlich behandeln lassen.

    Übelkeit in der Frühschwangerschaft

    Die meisten Frauen leiden in der Frühschwangerschaft in unterschiedlicher Ausprägung unter Übelkeit und Erbrechen. Oft reicht dann schon eine Ernährungsumstellung. Zuckerreiche Softdrinks, Wurstwaren, fettreiche Lebensmittel, industriell bearbeitete Produkte mit Kristallzucker, viel Salz, Geschmacksverstärkern und künstlichen Zusatzstoffen gehören nicht in den Einkaufskorb (und am besten auch in Zukunft nicht mehr). Gehen Sie stattdessen wieder einmal zum Wochenmarkt: frische, pflanzliche, leichte und ballaststoffreiche Kost liefert wichtige Nährstoffe und mindert das morgendliche Unwohlsein. Auch eine Tasse schwacher Ingwertee, gleich nach dem Aufstehen getrunken, kann helfen. Ein kleines Stück (etwa einen Quadratzentimeter) frische Wurzel fein zerschneiden, mit kochendem Wasser überbrühen, fünf Minuten ziehen lassen und absieben. Die Apotheke hält ebenfalls natürliche Heilmittel bereit. In der Homöopathie wird Nux vomica, die Brechnuss, bei Neigung zur Übelkeit empfohlen. Auch Vitamin B6, erhältlich in Tablettenform, ist hilfreich.

    Verstopfung in der Spätschwangerschaft

    Zu den häufigsten Begleitern der späteren Schwangerschaft zählen Verstopfung und Völlegefühl. A und O der Behandlung ist auch dabei eine bewusste Ernährung mit vielen Ballaststoffen und Getränken wie Wasser, Kräutertee, Gemüsesäfte, Suppen. Die unverdaulichen Fasern in Obst, Gemüse und Vollkorngetreide erhöhen das Stuhlvolumen und fördern im Zusammenwirken mit reichlichem Trinken die Entleerung. Weichen Sie einen Esslöffel Leinsamen (gibt es z.B. in der Apotheke) mit ein paar getrockneten Aprikosen und Feigen über Nacht in Wasser ein. Zusammen mit einem Obst-Müesli ergibt das ein hochwertiges Anti-Verstopfung-Frühstück.

    Bewegung nicht vergessen

    Bauen Sie Bewegung in den Alltag ein: jedes Mal, wenn die Muskeln von Beinen, Gesäss und Bauch aktiviert werden, werden auch die darunterliegenden Bauch- und Darmmuskeln massiert, was die Verdauung fördert.

    Ein grosses Glas warmes Wasser direkt nach dem Aufstehen getrunken bringt die Darmbewegung in Schwung. Ein zusätzlicher Teelöffel Weizenkeim – oder Leinöl «schmiert» den Darm und liefert ganz nebenbei wertvolles Vitamin E für Mutter und Kind.

    Eisen ist immer Mangelware

    Rund doppelt so viel von dem essenziellen Mikronährstoff wie «allein» brauchen Schwangere zum Teilen mit dem wachsenden Fötus. Den meisten Schwangeren wird daher irgendwann im Verlauf der Schwangerschaft ein Eisenpräparat verschrieben. Doch die hochdosierten Tabletten irritieren oft die Magenschleimhäute und führen zu Verstopfung. In Mangelsituationen hilft der Körper sich selbst und wertet Eisen aus dem Nahrungsangebot besonders gut aus. Natürliche Eisenpräparate wie zum Beispiel das Nahrungsergänzungsmittel Floradix (gibt es als Saft und Dragees in der Apotheke) in Kombination mit Weizen- oder Gerstengrassaft aus dem Reformhaus sind eine gute Basis.

    Hinweise für eine verbesserte Eisenaufnahme

    Die Eisenaufnahme aus dem Darm steigt um ein Mehrfaches, wenn eisenreiche Lebensmittel (z.B. Randen, Linsen, grünes Gemüse, Fleisch) zusammen mit Vitamin C eingenommen werden. Das kann z.B. aus einem Orangensaft, als Apéro genossen, stammen. Kaffee oder Schwarz- und Grüntee, direkt nach dem Essen genossen, reduzieren die Eisenaufnahme aus dem Darm durch ihren Gehalt an Polyphenolen. Diese Pflanzeninhaltsstoffe binden das Eisen so fest an sich, dass es ausgeschieden wird.

    Was hilft gegen Sodbrennen?

    Gegen Ende der Schwangerschaft leiden viele Frauen unter Sodbrennen. Der Grund ist der veränderte Hormonhaushalt und das Wachsen des Babys. Beides führt zu einer verminderten Anspannung des Magen-Schliessmuskels und Aufsteigen der Magensäure.

    Heilerde aus der Apotheke, innerlich angewendet, kann dagegen helfen. Lassen Sie sich aber unbedingt vom Apotheker beraten, wenn Sie Medikamente einnehmen müssen, deren Wirkung durch die Heilerde vermindert werden könnte.

    Nützliche Tipps gegen Sodbrennen

    • Haferflocken oder ein Stück Weissbrot helfen, die Säure zu binden. Wenn’s schnell gehen soll, können Sie auch 1-2 Esslöffel trockene Haferflocken gründlich kauen.
    • Der Griff zur Banane ist auch sinnvoll, denn sie regt die Produktion von Schleim an und schützt so die Magenschleimhaut. Bis zu 3 Bananen täglich sind in Ordnung.
    • Trinken Sie ein Glas Milch nach dem Essen oder geniessen Sie einen Joghurt, das schützt die Speiseröhre.
    • Auch das Kauen von Nüssen und Mandeln kann bei Sodbrennen hilfreich sein
    • Erhöhtes Liegen beim Schlafen verhindert ein Aufsteigen der Magensäure. Schlafen Sie am besten auf der linken Seite, denn auf dieser befindet sich auch der Magen. Linksseitiges Schlafen erschwert also das Ausfliessen der Magensäure.
    • Das langsame Kauen von einer gekochten Kartoffel oder einer rohen Karotte kann helfen, die Magensäure zu neutralisieren.
    • Einigen Schwangeren hilft es auch, einfach nur ein grosses Glas stilles Wasser zu trinken.

    Medikamenteneinnahme in der Schwangerschaft

    Ganz allgemein erfordert die Einnahme von Medikamenten in der Schwangerschaft besondere Sorgfalt. Lassen Sie sich daher immer von Arzt oder Apotheker beraten.

    Niemals sollte eine nötige Dauermedikation, z.B. bei einem Epilepsieleiden, ohne Rücksprache mit dem Arzt unterbrochen werden. In solchen Fällen ist es wichtig durch gezielte Auswahl von geeigneten, in der menschlichen Schwangerschaft gut erprobten Medikamenten das mütterliche und kindlicher Risiko optimal zu minimieren. 

    Sie wollen mehr über Naturheilmittel für die Frau erfahren?

    Heilpflanzen gegen Mensturationsbeschwerden        Heilpflanzen für in den Wechseljahren

    Volksapotheke hilft

    Bei Fragen rund um Ihre Gesundheit sind die Mitarbeitenden der Volksapotheke Ihre erste Anlaufstelle – fachkundig, persönlich und diskret.

    zum Zitronenbaum             im Dorf              zum Rüden