's Heftpflaster

    Lernen Sie die Volksapotheke noch besser kennen und erhalten Sie wertvolle Gesundheits-Tipps

    Die Texte unserer beliebten Kundenzeitschrift s’ Heftplaster können Sie neu auch online lesen. Hier finden Sie die Texte nach Themen geordnet oder klicken Sie auf den Button und blättern in der aktuellsten Ausgabe.

    zur neusten Ausgabe

    Blogreihe «Naturheilmittel für die Frau»

     

    Top Thema, Gesundheit, Apotheke, Naturheilmittel für die Frau

    Mit Heilpflanzen gegen Menstruationsbeschwerden

    Für viele Frauen ist die Menstruation von verschiedenen Symptomen begleitet. Je nach Ursache und Zeitpunkt der Beschwerden gibt es unterschiedliche Heilpflanzen, die ausgleichend und regulierend wirken.

    Viele Frauen leiden in den ersten Tagen der Monatsblutung an verschiedenen Beschwerden. Manche spüren auch schon einige Tage vor Beginn der Menstruation die Auswirkungen eines hormonellen Ungleichgewichtes. Ursachen für diese Beschwerden sind nicht nur im organischen Bereich zu suchen, sondern vielfach auch ein Ausdruck von Konflikten oder seelischen Problemen.

    Viele Heilpflanzen haben hierbei eine ausgleichende und regulierende Wirkung.

    Die Tage vor den Tagen – das prämenstruelle Syndrom

    Als prämenstruelles Syndrom (oder, da es ein physiologischer weiblicher Zustand ist: prämenstruelle Sensibilität) werden typische körperliche und seelische Beschwerden in der zweiten Zyklushälfte bezeichnet. Dazu gehören Brustspannen, Wassereinlagerungen, Kopfschmerzen, Migräne, Stimmungsschwankungen, Gereiztheit.

    Fast alle Frauen kennen Lebensphasen mit Symptomen vor Einsetzen der Monatsblutung. Typisch ist eine Verschlimmerung der Symptomatik während der Prämenopause, also den ca. zwei Jahren vor der letzten Menstruation, und unter Stress.

    In der konventionellen Therapie werden zur Behandlung der Beschwerden hormonhaltige Medikamente und Psychopharmaka angewendet. Naturheilmittel werden von vielen Frauen aber bevorzugt.

    Lebensstilmodifikation und Ernährung

    • Stressreduktion und Entspannung, z.B. einmal im Monat «einen Tag ohne Alltag» einplanen
    • Genussmittel meiden, besonders Kaffee
    • Basenbetont essen: frische, pflanzliche, leichte und ballaststoffreiche Kost
    • Omega-3-Fettsäuren: Nahrungsergänzung mit Leinöl oder Nachtkerzenöl

    Progesteronausgleichende Heilpflanzen

    • Mönchspfeffer als Tinktur (Vitex agnus castus) oder als Fertigpräparat (Tablette)

    Bei seelischen Beschwerden

    • Melisse, Johanniskraut, Passionsblume als Tee oder Tinktur

    Bei Migräne und Krämpfen

    • Pestwurz Tinktur (Petasites hybridus)
    • Magnesiumpräparate oder Magnesium phosphoricum D6 als Schüsslersalz, die «heisse 7». Damit mindestens eine Woche vor Beginn der Menstruation beginnen.

     

    Wer gern Tee trinkt, lässt sich in der Apotheke einen «PMS-Tee» mischen:

     


    PMS-Tee (als Heiltee mit krampflösender, wassertreibender und entspannender Wirkung)

    Frauenmantelkraut, Schafgarbenkraut, Kamillenblüten, Melissenblätter, Johanniskraut, Brennesselblätter zu gleichen Teilen mischen.

    Bei Beschwerden oder ab der Zyklusmitte (Eisprung) 3 x täglich 1 Tasse trinken


     

    Krampfartige Unterbauchschmerzen – die Dysmenorrhoe

    Krampfartige Unterbauchschmerzen vor oder während der Menstruation treffen ca. 20% aller Frauen.

    Dabei werden vermehrt Prostaglandine (eine bestimmte Art von Gewebshormonen) in der Gebärmutterschleimhaut gebildet. Die dadurch vermehrte Fähigkeit der Gebärmutter, sich zusammenzuziehen führt zu Durchblutungsstörungen und erheblichen Krämpfen. Schmerzbedingte Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit, des seelischen und sozialen Wohlbefindens bis hin zu depressiven Verstimmungen können die Folge sein.

    Grundsätzlich kann die Dysmenorrhoe mit hormonhaltigen Verhütungsmitteln (Pille) behandelt werden. Auch die Einnahme von Prostaglandinhemmern wie Ibuprofen ist eine Option. Viele Frauen stehen aber der regelmässigen Einnahme von körperfremden Substanzen skeptisch gegenüber oder vertragen sie nicht. Grund genug, nach Alternativen zu suchen.

    Die obigen Hinweise zu Lebensstilveränderung und Ernährung gelten auch hier. Auch alte Hausmittel wie Bettflasche, Ruhe und Kamillentee erfüllen ihren Zweck nach wie vor.

    Neben den oben erwähnten Krampf- und Migränemitteln kommen als pflanzliche Mittel zur Krampflösung und Schmerzlinderung folgende Kräuter als Tee, Tinktur oder auch Tablette in Frage:

    • Frauenmantel
    • Schafgarbe (Achillea)
    • Gänsefingerkraut
    • Mutterkraut

    Für ein Teeritual eignet sich ein Heiltee folgender Zusammensetzung:

     


    Mens-Tee

    Schafgarbenkraut, Frauenmantelkraut, Gänsefingerkraut

    Zu gleichen Teilen gemischt

    Ca. 5 Tage vor Einsetzen der Menstruation regelmässig warm, schluckweise und mit Bedacht trinken.


    Badekuren zur Krampflösung

    • 10 Tropfen echtes Lavendelöl mit etwas Rahm vermischen und dem Badewasser zusetzen
    • Warme Fussbäder unter Zusatz von 1 Liter Beifusstee oder Meersalz

     

     

     

     

     

     

    Volksapotheke hilft

    Bei Fragen rund um Ihre Gesundheit sind die Mitarbeitenden der Volksapotheke Ihre erste Anlaufstelle – fachkundig, persönlich und diskret.

    zum Zitronenbaum             im Dorf              zum Rüden