's Heftpflaster

    Lernen Sie die Volksapotheke noch besser kennen und erhalten Sie wertvolle Gesundheits-Tipps

    Die Texte unserer beliebten Kundenzeitschrift s’ Heftplaster können Sie neu auch online lesen. Hier finden Sie die Texte nach Themen geordnet oder klicken Sie auf den Button und blättern in der aktuellsten Ausgabe.

    zur neusten Ausgabe

    Top Thema, Gesundheit

    Der Mensch braucht Schlaf – aber wie viel?

    Schlaf ist ein Grundbedürfnis, das wir wie Essen und Trinken regelmässig befriedigen müssen. Schon eine einzige unruhige oder schlaflose Nacht macht uns tagsüber kraftlos und matt. Ein guter Schlaf ist also Voraussetzung für unsere körperliche und geistige Erholung.

    Schlaf ist ein Zustand der äusseren Ruhe bei Menschen und Tieren. Während des Schlafs unterscheiden sich viele Lebenszeichen von jenen des Wachzustands. So verändern sich beispielsweise Puls, Atemfrequenz, Blutdruck und die Gehirn­aktivität. Schlaf bringt Erholung sowohl für den Körper als auch für den Geist. Der Körper braucht diese Ruhephase für Auf- und Umbauprozesse im Stoffwechselsystem. Wachstumshormone bauen Muskelkraft und Knochendichte auf, Reparaturstoffe regenerieren die Körperzellen, und das Immunsystem wird aktiviert. Das Gehirn wiederum verarbeitet und kategorisiert während des Schlafs die gespeicherten Eindrücke des Tages. Insgesamt stabilisiert sich das Nervensystem, und die Muskulatur kann sich entspannen.

    Die verschiedenen Phasen

    Ungefähr alle 80 bis 90 Minuten wechseln sich Phasen von sogenanntem REM-Schlaf und Tiefschlaf ab. «REM» steht für Rapid Eye Movement, was so viel heisst wie schnelle Augenbewegung. Die REM-Phase zeigt an, dass wir uns in einem intensiven Traumschlaf befinden. Im Laufe der Nacht werden die Tiefschlafphasen kürzer, der Traumschlaf wird länger. Für die nächtliche Erholung sind aber die Tiefschlafphasen entscheidend. Wer eine ruhelose Nacht verbringt, wird in der darauffolgenden im Normalfall längere und mehr Tiefschlafphasen haben. Auf diese Weise verschafft sich der Körper automatisch­ wieder die Erholung, die er braucht.

    Wie viel Schlaf brauchen wir?

    Das «normale» Schlafmass gibt es nicht. Erbanlagen bestimmen hauptsächlich den Schlafbedarf. Erwachsene in einem Alter zwischen 20 und 65 Jahren schlafen durchschnittlich sieben bis neun Stunden. Ab 65 Jahren genügen meistens sechs Stunden. Es gibt aber auch Menschen, die sich schon nach fünf Stunden gut erholt fühlen. Das einzig wichtige Kriterium für genug Schlaf ist, ob jemand sich tagsüber frisch und ausgeruht fühlt. Wer zum Beispiel zehn, elf Stunden im Bett bleibt, hat viel mehr REM-Schlaf, also mehr Traumschlaf. Durchläuft man diese Phase zu oft, kann das eine stimmungsdämpfende Wirkung haben. Zu viel REM-Schlaf verändert den Gehirnstoffwechsel und kann zu einer Mini­depression führen.

    Schlafstörungen – eine Volkskrankheit

    Laut Studien leidet fast ein Drittel aller Schweizer unter Ein-oder Durchschlafstörungen. Es gibt viele Ursachen, die uns am Schlaf hindern, wie z. B. ungesunder Lebensstil (üppige Mahlzeiten, ballaststoffarme Kost, Alkohol-, Nikotin- und Koffeingenuss), psychische und physische Belastungen im Berufs- und Privatleben, chronische Schmerzen, Hormonstörungen­ etc.

    Wie Sie mit einfachen Mitteln zu gesünderem Schlaf kommen, können Sie in unseren 10 Tipps lesen. Wenn Sie in einer unserer Volksapotheken vorbeikommen, beraten wir Sie auch gerne persönlich, damit Sie zu einem guten und erholsamen Schlaf finden. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein geruhsames Frühjahr.

    Volksapotheke hilft

    Bei Fragen rund um Ihre Gesundheit sind die Mitarbeitenden der Volksapotheke Ihre erste Anlaufstelle – fachkundig, persönlich und diskret.

    zum Zitronenbaum             im Dorf              zum Rüden