Fit durch den Winter
Gesundheitstipps
Fit durch den Winter
Fit durch den Winter: fühlen Sie sich wohl wie die Eisbären!
Vertreiben Sie die Wintersmüdigkeit!

Jeder Fünfte hat in der dunklen Jahreszeit mit chronischer Müdigkeit, Antriebsschwäche und schlechter Laune zu kämpfen. Dahinter steckt die ganz normale Anpassungsreaktion unseres Körpers: Das mangelnde Sonnenlicht im Winter kurbelt die Bildung von Melatonin an, und das macht uns schläfrig und träge.
Erhalten Sie Ihre Fitness!

Es ist mühevoller, zu pausieren und dann wieder in Form zu kommen, als kontinuierlich Sport zu treiben. Finden Sie Aktivitäten, die Ihnen Spass machen. So bleiben Sie aktiv und kommen fit durch den Winter.

Wintermüde?
Sind Sie zum Büro mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs? Steigen Sie einfach einmal ein oder zwei Haltestellen früher aus und gehen den Rest zu Fuss. Benutzen Sie Treppen und verzichten Sie auf den Lift. Gönnen Sie sich eine Pause – stehen Sie beim Telefonieren oder beim Öffnen der Post auf.
Gesunde Ernährung im Winter
Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, steigt die Lust auf deftige kalorienreiche Mahlzeiten und Süssigkeiten.
Geniessen Sie diese jedoch in Massen und achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung, Ihrer Figur und Gesundheit zuliebe.
Weshalb wir im Winter so gerne reichhaltige Speisen verzehren, haben Wissenschaftler längst ergründet.

Sie halten den winterlichen Hunger auf Fett und Kohlenhydrate für evolutionsbedingt. Für unsere Urahnen war es überlebensnotwendig, sich Reserven für die Zeit der Kälte und Dunkelheit anzulegen.

Heute können wir gut darauf verzichten! Schokolade macht zudem erwiesenermassen glücklich. Sie lässt die Konzentration von Serotonin im Gehirn ansteigen. Diesen Neurotransmitter benötigt unser Gehirn zur Übermittlung von Nervenimpulsen. Auch der Endorphinspiegel steigt ( Endorphine sind körpereigene Opiate, die wie Schmerz oder Rauschmittel wirken). Wenn wir mehr Serotonin und Endorphin im Gehirn haben, führt dies zu Wohlbefinden. Wer sich nun ganz den winterlichen Gelüsten hingibt, läuft Gefahr, einen ordentlichen Winterspeck anzulegen.
Ausserdem können die deftigen oder süssen Speisen den Appetit so gründlich stillen, dass zu wenig Obst und Gemüse auf den Teller kommen.

Doch gerade jetzt braucht unser Immunsystem vitamin- und mineralstoffreiches Essen, damit wir die Erkältungssaison gut überstehen.

Waage
Darum: Auch wenn Kuchen und Braten locken, bitte - wie während des übrigen Jahres - auf eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung achten!
Diese liefert lebenswichtige Nähr- und Aufbaustoffe sowie Ballaststoffe für die unter dem winterlichen Bewegungsdefizit leidende Verdauung.
Damit das Immunsystem in der Erkältungssaison stark bleibt, sind Vitamin C und Zink wichtig. Auch auf eine gute Versorgung mit Vitamin D sollte man genau achten. Es wird durch Einwirkung von ultravioletten Strahlen auf der Haut gebildet. Da wir im Winter gewöhnlich selten grössere Hautareale dem Sonnenlicht aussetzen, sollten wir besonders auf die Zufuhr an Vitamin D mit der Nahrung, z. B. über Fisch, achten.
Obst - eine bunte vitaminreiche Mischung
Zitrusfrüchte tragen insbesondere im Winter zur Bedarfsdeckung von Vitamin C bei.
Die bekanntesten und beliebtesten Vertreter sind Orangen, Mandarinen, Zitronen und Grapefruits, aber auch Kumquats, und Limes erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Bereits eine Grapefruit oder 1½ Orangen liefern die empfohlene Tagesmenge von 100 mg an Vitamin C. Neben Zitrusfrüchten und 3exotischen Früchten wie Ananas, Bananen und Kiwis gibt es den ganzen Winter über aber auch Birnen und Äpfel aus der Schweiz.
Die Alternative zu Schokolade: Trockenfrüchte und Nüsse

Nüsse, insbesondere Walnüsse, sind vor allem wegen ihrer günstigen Fettsäurezusammensetzung wertvoll.
Weihnachtlich und gleichzeitig vollwertig sind Trockenfrüchte und Nüsse. Trockenfrüchte z. B. in Guetzli und Kuchen oder als Füllung für die Weihnachtsgans stillen unser Bedürfnis nach Süssem und enthalten gleichzeitig Vitamine und Mineralstoffe in konzentrierter Form.

Eine Portion frisches Obst lässt sich auch gegen etwa 25 g getrocknete Früchte eintauschen. Auch für sie gilt, dass eine Portion von 25 g geschälten Nüssen pro Tag angerechnet werden kann. Mehr sollten es aufgrund des hohen Energie- und Fettgehaltes nicht sein.

Nüsse sind gesund
Bewegung im Winter
Joggen können Sie auch im Winter. Ziehen Sie lockere, schweiss-aufsaugende Kleidung nach dem Zwiebelprinzip an. Dann können Sie die Schichten variieren und sind weder zu kalt noch zu warm angezogen. Wichtig ist ein Mütze. Über den Kopf wird viel Körperwärme verloren. Wechseln Sie nach dem Joggen möglichst schnell Ihre verschwitzte Kleidung, um sich nicht zu erkälten. Wärmen Sie sich noch gründlicher auf als in den anderen Jahreszeiten und vergessen Sie anschliessend die Dehnungsübungen nicht. Machen Sie im Dunkeln kein Tempotraining. Ein ruhiges Tempo senkt besonders bei Schnee und Minustemperaturen das Unfallrisiko.
Wandern durch weisse Winterlandschaften
Wer im Frühling und im Herbst gerne wandert, muss auch im Winter, trotz Kälte und Schnee, nicht darauf verzichten.
Die kalte Jahreszeit hat ihre eigenen Reize: Verschneite Landschaften, klare Luft und Stille in der Natur.
Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich auch in der kalten Jahreszeit auf "Schusters Rappen" zu begeben.
Die Abfahrt entlohnt für den Aufstieg
Ob auf dem Hügel hinter dem Haus oder auf Rodelstrecken in den Bergen: Schlitteln ist eine Wintersportart für Jung und Alt, die nicht nur Spass macht, sondern zudem auch noch gesund ist. Der oftmals anstrengende Aufstieg wird mit einer rasanten Abfahrt belohnt. Schlitteln erfordert keine besondere Ausrüstung. Einen Schlitten hat fast jeder im Keller oder auf dem Dachboden stehen.

Winterwandern in der Schweiz

Schlittelbahnen in der Schweiz

aktualisiert am 30.06.2014