HomeCare Nordstern: Wenn Ernährung entscheidend ist...s

 

Wenn Ernährung entscheidend wird...
Essen und Trinken sind Grundvoraussetzungen für das körperliche und seelische Wohlbefinden sowie für die Leistungsfähigkeit. Auch Heilungsvorgänge und Infektabwehr hängen von einer ausreichenden und ausgewogenen Ernährung ab.
Ergänzungsnahrung
Bei Durchführung bestimmter Therapien und beim Genesungsprozess spielt die Ernährung eine wesentliche Rolle. Die Menschen, die nicht mehr ausreichend Nährstoffe über ihre Mahlzeit zu sich nehmen können, profitieren vom grossen Angebot an Trinknahrung. In der Schweiz bieten mittlerweile fünf Firmen Trinknahrung in verschiedenen Geschmacksrichtungen und Konsistenzen an. Hochwertige Inhaltsstoffe ermöglichen Nährstoffdefizite auszugleichen. Somit ist es möglich Gewichtsverluste aufzufangen, und spezielle Therapien können optimal unterstützt werden.
Ergänzungsprodukte wie Proteinpulver und Dextro-Maltose eignen sich zum Anreichern von Speisen. Für Menschen, die Schluckbeschwerden haben, besteht die Möglichkeit, Getränke und Speisen auf einfachste Weise anzudicken.
Künstliche Ernährung
Bei der künstlichen Ernährung unterscheidet man grundsätzlich die enterale Ernährung über eine Magen- bzw. Nasen- oder Darmsonde von der parenteralen Ernährung über eine Vene. Kann der Patient nicht mehr ausreichend essen, wird der Arzt zunächst versuchen, ihn über eine Magen- oder Darmsonde mit Nährlösungen zu versorgen.
Enterale Ernährung
Wenn die Zufuhr von Nährstoffen bedingt durch eine Erkrankung oder einen Unfall nicht oder nicht ausreichend gewährleistet werden kann, wird die Ernährung über eine Ernährungssonde sichergestellt.
  Die Sonde führt direkt in den Magen oder in den Dünndarm. Die Sondennahrung enthält alle benötigten Nährstoffe in flüssiger, homogener Form und ersetzt die herkömmlichen Mahlzeiten ganz oder teilweise. Die Nahrung wird aus natürlichen Zutaten hergestellt, wie zum Beispiel Milcheiweiss, Maisstärke, Pflanzenöle und Nahrungsfasern. Ausserdem werden sämtliche lebensnotwendigen Mineralstoffe und Vitamine zugesetzt. Damit ist auch eine langfristige oder sogar dauerhafte Sondenernährung problemlos möglich.
Compat Go Set Enteral
Parenterale Ernährung
Notwendig wird die parenterale Ernährung immer dann, wenn Magen oder Darm - etwa infolge einer Krankheit oder einer Operation - ihre Aufgaben nicht mehr wahrnehmen können. Dabei ist die  künstliche Ernährung immer nur als eine Ersatzmassnahme zu sehen, wenn der Patient nicht mehr in der Lage ist, normal zu essen.
Manchmal funktioniert diese Methode aber nicht, weil z.B. der Darm die Nährstoffe nicht mehr ausreichend aufnehmen kann. Dann ist die parenterale Ernährung eine gute Möglichkeit, den Menschen mit allem zu versorgen - wenn nötig auch über Jahre hinweg.
Alle wichtigen Nahrungsbestandteile gelangen in Form ihrer molekularen Bausteine direkt ins Blut, wo sie ebenso in Energie und Baustoffe umgewandelt werden, wie die Nährstoffe aus der Nahrung, die sonst über Magen und Darm aufgenommen werden. Das Ergebnis ist also das gleiche, wie wenn der Verdauungsapparat die Nahrung zerlegt hätte. Ausser, wenn es auf Grund bestimmter Erkrankungen vom Arzt untersagt wurde, sollte der Patient versuchen ein wenig zu essen, auch wenn er ausreichend über die Vene ernährt wird. Das ist sinnvoll um die Funktion des Magen-Darm-Traktes aufrecht zu erhalten.
  Der Arzt erstellt zusammen mit der Ernährungsberaterin ein Regime, das speziell auf den täglichen Nährstoffbedarf abgestimmt ist. Um die parenterale Ernährung zu Hause möglichst sicher und einfach zu gestalten, werden in der Regel alle Hauptnährstoffe - Eiweiss, Fett, Kohlenhydrate - und Elektrolyte (die Mineralstoffe Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium, Chlorid, Phosphor) in einen Beutel gemischt. Vitamine und Spurenelemente sollten kurz vor Gebrauch in die Ernährungslösung zugespritzt werden, so dass nichts von ihrer Wirksamkeit verloren geht. Über nur eine Infusionsleitung erhält der Patient alles, was der Körper täglich an Nährstoffen benötigt.
   
Wir führen ein sehr breites Sortiment an verschiedensten Nahrungen, Ergänzungs- und Hilfsmitteln